Whit Friday in England

Geschichte

Das Pfingstfest (britisch „Pentecost“ oder „Whitsunday“), welches auf den siebten Sonntag nach Ostern fällt, ist ein wichtiger Festtag der christlichen Kirche. In Grossbritannien folgte auf den Pfingstsonntag eine Festwoche, welche „Whitsuntide“ (sinngemäss „Pfingstwoche“) genannt wird. Als die Bevölkerung während der Industriellen Revolution aus den ländlichen Gebieten in die Städte zog, wurde diese Festwoche vielerorts immer weniger wichtig. Davon ausgenommen waren die Arbeiterstädte, in welchen die Festlichkeiten eine willkommene Abwechslung von der harten Arbeit in Fabriken und Werken waren.

„Whit Walks“ – Pfingstspaziergänge / Pfingstumzüge

Der Ursprung der Sonntagsschul-Umzüge während der Whit Week (welche noch heute stattfinden), geht auf den 19. Juli 1821 zurück, als die Kinder von Manchester in einer Prozession die Krönung von George IV [in der Londoner Westminster Abbey] feierten. An diesem Tag zogen Kinder aller Konfessionen zum Ardwick Green Park in Manchester und sangen „God save the King“ (Gott beschütze den König). In den darauffolgenden Jahren blühten die jährlich wiederholten Feiern auf, wobei mit der Zeit der Versammlungsort zum St. Ann’s Square wechselte. Weil die Teilnehmerzahlen weiter stiegen, wechselte der Versammlungsort 1878 abermals zum Albert Square.


An jedem Whit Friday stellten die Kirchen oder Kapellen der Region Musiker an, welche die Umzüge durch die Strassen Manchesters begleiteten. Whit Friday war unter anderem derjenige Umzug bzw. Jahrestag, an welchem die Mädchen ihre neuen Kleider und die Jungen die neuen Hosen herzeigen konnten, welche ihnen von Nachbarn, Freunden und Verwandten gekauft wurden. Die Kirchenangestellten, Geistlichen und Sonntagsschüler schmückten den Umzug mit mitgetragenen Blumenkörben oder Bannern mit farbigen Bändern.


Im 19. Jahrhundert wurde „Whitsuntide“ zu einer offiziellen Ferienwoche, während derer sämtliche Fabriken die Produktion einstellten und die Arbeiter Kanalbootfahrten oder später auch günstige Eisenbahnreisen unternahmen.

Brass Band Wettbewerbe

In Stalybridge werden am Whit Friday etwa seit 1870 Brass Band Wettbewerbe durchgeführt. Seit dem 6. Juni 1884, ebenfalls ein Whit Friday, finden auch in Uppermill und Mossley davon unabhängige Feste statt, welche sich unverhofft zum international einzigartigen und renommierten „Annual Whit Friday Brass Contest“ entwickelten. Die Whit Friday Wettbewerbe sind seither in jedem Brass Band Kalender fest eingeplant und ziehen jährlich tausende Musiker und Zuhörer an. An den Wettbewerben werden die Disziplin, das Durchhaltevermögen und die organisatorischen Fähigkeiten jeder Brassformation bis zum Äussersten auf die Probe gestellt. Jede der verschiedenen Veranstaltungen am Whit Friday Umzug wird von engagierten Komittees organisiert, welche ihre eigenen Wettbewerbsgewinner auszeichnen.

Ein paar Eindrücke (Bilder z.T. aus dem www)

zurück

 

Blaskapellen-Gala

Samstag,

15. September

Mehrzweckhalle Oberburg

Die MFO traf mit

"079" von Lo & Leduc

an der Solätte den

Nerv der Zeit

Wir gratulieren unseren jungen Teilnehmern am Emmentalischen Solisten Wettbewerb:

 

Céline Lüthi, 6. Rang in der 1. Kategorie

 

Livio Sampogna, 3. Rang in der 2. Kategorie

 

Tom Lüthi, 4. Rang in der 2. Kategorie

Herzliche Gratulation den Young Brassers zum sensationellen

3. Rang

am Youth in Entertainment Contest

Organisator des

Unsere Musikliteratur
beziehen wir vom
Musikverlag Frank