Whit Friday 2012

Freitag, 1. Juni 2012: DER ersehnte, lange Freitag

WHIT FRIDAY, 1. Juni 2012 – der grosse Tag war da! 7.45 Uhr: Abfahrt mit dem Car nach Uppermill um an der Prozession teilzunehmen. Wer mochte (oder Zeit hatte), ass vorher im Hotel Würstchen, Speck und weisse Böhnchen zum Frühstück oder einfach Gipfeli, Brot, Anke und Gonfi.

In Uppermill ging es dann sofort los - die Prozession (Whit Walkes) anlässlich des Whit Fridays, fand in den engen und steilen Strässchen von Uppermill statt. Wir spielten einen Marsch nach dem anderen und trafen uns etwa fünf Mal auf einem Platz um dort zusammen mit der Uppermill Band ein paar Choräle/Lieder zu spielen.
Die Zuhörer sangen jeweils kräftig mit.


Irgendwann im Verlaufe des Vormittags, gab es eine Pause auf einem grossen Rasenplatz. Etwas trinken, kurz durchatmen und nach Fotos und Interviews für die Presse, ging es schon wieder weiter mit dem Kontermarsch. Zweimal die Hauptstrasse auf- und abmarschierend, kreuzten wir die Umzugsteilnehmer, inklusive der anderen Bands, wobei auf die Lautstärke keine Rücksicht mehr genommen wurde! Dank den applaudierenden Zuschauern, war die Anstrengung nur halb so schlimm – so würde Marschmusik noch fast Spass machen… Nach gut drei Stunden marschieren und spielen, waren wir trotzdem völlig erschöpft und brauchten eine Pause, etwas zu Essen und vor allem Flüssigkeit!

Zum Mittagessen in einem original Steak House gab es dickflüssige Erbsensuppe, eine riesige Portion Kartoffelstock, gebratene Kartoffeln und Braten. Das Dessert, ein Kuchen mit getrockneten Früchten, war fast zu viel des Guten – aber wenigstens wurden wir alle satt.

Anstatt für eine halbe Stunde ins Hotel zu fahren, entschieden wir uns, eine ausgiebige Pause bei Kaffee und Nickerchen zu geniessen. Noch einmal die Ventile ölen, kontrollieren ob alles griffbereit ist und vor 15.00 Uhr probten wir auf dem Parkplatz ein letztes Mal unseren Wettbewerbsmarsch. Flügi instruierte uns darüber, wie wir im Car sitzen sollen (Bässe in den vordersten Reihen etc.) und das Adrenalin stieg – die Erschöpfung war vergessen! Im Car war es ruhig – jeder konzentrierte sich und war gespannt auf den ersten Auftritt.

Dobcross wurde angesteuert, doch da warteten schon viele Cars, also ging es kurzerhand weiter nach Uppermill. Als vierte Band seien wir an der Reihe…. Als Einstimmung und Motivation, konnten wir der Brighouse and Rastrick Band (Sieger des letzten Jahres) zuschauen, wie sie mit dem riesigen Pokal losmarschierten. Anschliessend hiess es Marschmusikaufstellung, Richten, „Marignan, mit Tambourenbeginn, vorwärts, marsch!“ So marschierten wir spielend zum ersten Auftrittsplatz. Dieser Aufmarsch wurde in einigen Dörfern zusätzlich bewertet. Auf einem Rasen angekommen, sofort Konzertaufstellung einnehmen und los geht’s mit „Brass Band Mühledorf Marsch“. Wir meisterten unseren ersten Auftritt mit viel Freude, Nervosität und waren begeistert von den zahlreichen Zuschauern an den Strassenrändern und beim Auftrittsplatz. Nach dem verdienten Applaus, ging es sofort wieder zum Car, um den nächsten Ort anzusteuern. So spielten wir in Dobcross, Diggle, Grotton, Lees (Ab Bild #25!), Scouthead und Friezland. Höhepunkte waren zum Beispiel, dass wir einmal direkt vor der Black Dyke Band spielen durften, der Komponist unseres „Great Brit Pop Medley“, Bruce Fraser, im Verlauf des Abends zu uns stoss und einmal schafften wir es wiedermal, den Start des Aufmarsches zu einem Fiasko werden zu lassen… Nein, nein, alles halb so wild… Ausser der Müdigkeit, welche uns plötzlich plagte und, dass wir kaum Zeit hatten, mal etwas Warmes zu essen, lief alles perfekt. Leider waren wir ein paar Minuten zu spät in Delph. Die letztmögliche Einschreibezeit haben wir zwar eingehalten, doch es waren noch 20 Bands vor uns angemeldet und wir durften dort nicht mehr teilnehmen.

So traten wir bereits weit vor Mitternacht den Heimweg an. Gerade in dem Moment waren wir alle etwas enttäuscht und traurig, doch über den ganzen Abend gesehen, hatten wir tolle Vorträge und waren stolz, die mindestens sechs Auftritte geschafft zu haben um in die Gesamtwertung zu kommen! Zurück im Hotel war das „Late-Dinner-Buffet“ eröffnet und bei Speis und Trank wurde gefeiert, diskutiert und geschnupft...!

 

=> zu den Ranglisten / Resultate

Thank you Bob for your Pictures from Lees!

Die MFO am Prozessions-Kontermarsch in Uppermill

Beim Einmarsch (Deportement) in Dobcross


Die MFO mit dem Mühledorf-Marsch
in Diggle...

... und Grotton. Weitere Videos
auf dem MFO-Youtube-Channel


Solennität

Montag, 24. Juni

Burgdorf

Wir gratulieren unseren jungen Teilnehmern am Emmentalischen Solisten Wettbewerb:

 

Céline Lüthi, 6. Rang in der 1. Kategorie

 

Livio Sampogna, 3. Rang in der 2. Kategorie

 

Tom Lüthi, 4. Rang in der 2. Kategorie

Herzliche Gratulation den Young Brassers zum sensationellen

3. Rang

am Youth in Entertainment Contest

Grosse Ehre für die MFO im Rahmen von "Ehre wem Ehre gebührt"

Organisator des

Unsere Musikliteratur
beziehen wir vom
Musikverlag Frank